Ortsmitte Botnang erhält den Deutschen Bauherrenpreis

Wichtiges Ortsmitteprojekt der SWSG mit renommierter Architektur-Auszeichnung

Neue Ortsmitte Botnang Marktplatzecke
Ansicht von der Eltinger Straße aus.

Seit über zwei Jahren macht die neue Ortsmitte Botnang ihrem Namen alle Ehre: Zentrum für Nahversorgung, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Kindertagesstätte und natürlich beliebter Wohnort im Herzen des Stuttgarter Stadtbezirks. Nun hat die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft für das Projekt eine wichtige Auszeichnung erhalten: den Deutschen Bauherrenpreis.

Damit würdigen der Bund Deutscher Architekten (BDA), der Deutsche Städtetag sowie der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) das Projekt in der Kategorie „Stadtreparatur durch Wohnungsbau" – das ist kein Wunder: Noch vor fünf Jahren gab es an der Stelle eine Parkplatz-Brache und ein stillgelegtes Hotel. Ein leerer Laden, in dem einst ein kleiner Drogeriemarkt untergebracht war, vervollständigte das triste Bild am Botnanger Marktplatz. „Wenn man sieht, was heute an diesem Platz steht, kann man sich den damaligen Zustand gar nicht mehr vorstellen", sagt Helmuth Caesar, Technischer Geschäftsführer der SWSG: „Botnang hat an einer zentralen Stelle einen gewaltigen architektonischen und städtebaulichen Sprung nach vorne gemacht."

Belebter Platz

Heute beleben ein Supermarkt, verschiedene Einzelhändler und gastronomische Angebote den Marktplatz, der so zum attraktiven Ortsmittelpunkt wird. Die Arbeiterwohlfahrt betreibt eine Begegnungsstätte, die Musikschule bildet hier junge Talente aus, ein Kindergarten mit sieben Gruppen ermöglicht dem Botnanger Nachwuchs einen gelungenen Start ins Leben, medizinische und Pflege-Einrichtungen runden das Angebot ab, zu dem außerdem noch 50 hoch attraktive Mietwohnungen gehören. Die vielfältigen Grundrisse bieten Raum für Mieter in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen – vom Single bis hin zur Familie.

Bis es 2015 soweit war, gingen rund 20 Jahre Planungsgeschichte ins Land. Zeitweise stand das Projekt, zu dem es eine breite Bürgerbeteiligung gab, auf der Kippe. Erst als sich die SWSG im Frühjahr 2011 nach intensiven Voruntersuchungen entschlossen hatte, die Pläne des insolventen Vorgänger-Bauherren weiter zu entwickeln, war die Umsetzung gesichert: Botnang erhielt nach diesem Fehlstart seine lang ersehnte Ortsmitte – dank der SWSG, aber auch dank des großen Engagements des ehemaligen Bezirksvorstehers Wolfgang Stierle und des Bezirksbeirats. „Dass nach dieser Vorgeschichte die neue Ortsmitte Botnang als Beispiel für eine gelungene Stadtreparatur ausgezeichnet wird, ist für die SWSG besonders erfreulich", sagt Helmuth Caesar.

 

Die Ortsmitte in Zahlen

  • Fünf Gewerbeeinheiten, darunter ein Verbrauchermarkt, siebengruppige Kindertagesstätte, Begegnungsstätte, Pflegestation, Musikschule. Gesamtfläche Mischnutzung rund 4100 Quadratmeter.
  • 50 Mietwohnungen, 17 Zwei-Zimmer-, 22 Drei-Zimmer-, elf Vier-Zimmer-Wohnungen, 51 bis 141 Quadratmeter, Gesamtwohnfläche rund 4000 Quadratmeter.
  • Zwei höhenversetzte Tiefgaragen zum Ausgleich des Hanggrundstücks mit insgesamt 108 Stellplätzen.
  • Kosten: rund 23,5 Millionen Euro.

 

neben einem Video des GdW Bundesverbands finden Sie weitere Informationen auf der Webseite des Deutschen Bauherrenpreises.

Zurück